FSV Rot-Weiß Prenzlau e.V.
FSV Rot-Weiß Prenzlau e.V.

SpG Prenzlau/Dedelow

 

 

 

 

09.11.2019

Pflichtaufgabe erfüllt

 

Nach Testspiel und Pokal-Viertelfinale erwartete uns heute das dritte Aufeinandertreffen mit dem SV Wilmersdorf in dieser Saison, diesmal ging es aber um Punkte in der Kreisoberliga. Und die makellose Bilanz von 2 Siegen bei 9:0 Toren sollte auch heute Bestand haben. Wegen der schlechten Platzverhältnisse auf dem Hauptplatz - der Boden war wegen der nassen Witterung ziemlich aufgeweicht - fand das Spiel auf dem Nebenplatz (der allerdings auch nicht viel besser war) statt.

Doch bevor es losging, stellten sich die Mannschaften zur #gedENKEminute am Mittelkreis auf. Am Sonntag, dem 10. November, jährt sich der Tod von Robert Enke zum zehnten Mal. Aus diesem Anlass riefen der DFB und die Robert-Enke-Stiftung mit Unterstützung der DFL und in Zusammenarbeit mit den Regional- und Landesverbänden zu einer gemeinsamen Aktion des deutschen Fußballs auf. Im Rahmen der #gedENKEminute soll bei den Fußballspielen am Wochenende nicht nur an den Menschen und Sportler Robert Enke erinnert, sondern vor allem für die Volkskrankheit Depression und die vorhandenen Hilfsangebote sensibilisiert werden.

Das Spiel an sich verlief so, wie man es erwarten konnte. Wilmersdorf war fast ausschließlich in der Defensive beschäftigt und kam so gut wie gar nicht zu Entlastungsangriffen. Es dauerte allerdings geschlagene 27 Minuten, ehe der von Christoph Schmidt getretene Ball das erste Mal den Weg in das gegnerische Tor fand. Obwohl unsere SpG permanent am Drücker war, waren echte Chancen weiterhin Mangelware. Zwei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit dann ein Riesendurcheinander vor dem Tor der Gäste. Nach Flanke von Jeromé Schulz verpassten Sebastian Turowski und Christoph Krieser das Flipperspiel zum zweiten Tor zu vollenden. Das geschah dann aber eine Minute später. Den Kopfball nach der Ecke versenkte Christoph Schmidt im langen Eck. Nach dem Treffer ging es direkt in die Halbzeitpause.

Der Beginn der zweiten Halbzeit ließ auf mehr hoffen. Es waren noch keine zwei Minuten vergangen, da verwandelte Sebastian Turowski aus zentraler Position einen Freistoß zum 3:0. Der stramme Schuss touchierte noch den Pfosten, da gab es nichts zu halten. Was dann folgte, passte sich der Tristess des nasskalten Novembernachmittags an. Zwar bestimmten die Rot-Weißen weiterhin das Spielgeschehen, aber die Mängel im Abschluss waren unübersehbar. Der besser postierte Mitspieler wurde nicht gesehen, die finalen Flanken und Pässe kamen nicht an und wenn doch mal ein Schuss auf das Gästetor zustande kam, dann so schwach, dass der Wilmersdorfer Keeper damit kaum gefordert war. Da strahlten die drei Angriffe der Gäste mit Torabschluss in Halbzeit zwei deutlich mehr Gefahr aus. Doch Udo Burmeister im Tor parierte sicher und hielt seinen Kasten sauber.

Das Positive - die erwarteten 3 Punkte sind im Sack und unser Team hat gegen Wilmersdorf noch kein Gegentor kassiert. Allerdings war das heutige Spiel gekennzeichnet von viel Aufwand bei verhältnismäßig wenig Ertrag. Das muss sich beim Pokalspiel nächsten Sonnabend gegen die Victoria aus Templin unbedingt ändern. Schwer wird es allemal gegen den Landesklassevertreter. Beginn ist bereits 13:00 Uhr!

Die Torschützen: 1:0 Christoph Schmidt (27.), 2:0 Christoph Schmidt (45.), 3:0 Sebastian Turowski (47.)

06.11.2019

10. November 2019 - Der 10. Todestag von Robert Enke.

 

Liebe Fans, im Spiel unserer Ersten Mannschaft gegen Wilmersdorf an diesem Wochenende erinnern wir mit der #gedENKEminute an unseren Nationaltorhüter Robert Enke.


#DEPRESSIONISTHEILBAR,

wenn sie frühzeitig erkannt und behandelt wird. Helft mit, die Krankheit zu enttabuisieren und informiert Euch bei der @EnkeStiftung.

02.11.2019

Torflut im Spiel gegen den HSV

 

Tore satt gab es heute im Kreisligaduell unserer Männer gegen den Heinersdorfer SV. Das Kommen der überschaubaren 48 Zuschauer wurde mit 9 Toren innerhalb der 90 Spielminuten belohnt. Und wie so oft, gab es auch diesmal wieder ein frühes Tor. Das Spiel nahm vom Anpfiff an Fahrt auf und so wurde gleich der zweite Vorstoß auf das Gästetor in der dritten Minute von Christoph Schmidt zur schnellen 1:0 Führung genutzt. Er erzielte nach der Torflaute in den letzten fünf Spielen damit seinen vierten Saisontreffer. Damit war die Richtung vorgegeben. Man sah, unsere Elf hatte sich was vorgenommen und trat ganz anders in Erscheinung, als z.B. bei dem schwachen Auftritt in Lübbenow. Da beide Mannschaften gleichermaßen am Spielgeschehen teilnahmen, ging es ständig auf und ab und es entwickelte sich ein temporeiches Spiel. Auf beiden Seiten erwiesen sich die Abwehrreihen als nicht sonderlich sattelfest, insbesondere unsere linke Defensivseite wackelte einige Male bedenklich. Das gute daran für die Zuschauer - es gab dadurch auf beiden Seiten beste Möglichkeiten zur Torerzielung. Nur, was an Torchancen nicht genutzt wurde, reicht wahrscheinlich für insgesamt drei Spiele. Unterhaltsam war es auf alle Fälle. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Rudi Moldenhauer nach 25 Minuten zur eigentlich beruhigenden 2:0 Führung. Aber nicht zum ersten Mal gab es nach eigenem Torerfolg postwendend den Gegentreffer. Danach war wieder der Gastgeber am Zuge. Nach energischem Sprint bis zur Grundlinie brachte Matthias Hein den Ball noch scharf in Richtung Elfmeterpunkt und Markus Müller konnte sicher zum 3:1 verwandeln. Doch fast wieder im Gegenzug Elfmeter für Heinersdorf. Nico Lootze erzielte den Anschlusstreffer zum 3:2. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte Matthias Hein den 2-Toreabstand wieder herstellen - 4:2!

Auch nach dem Seitenwechsel ging das Spiel recht munter über die Bühne und in der 55. Minute der Ball zum vorentscheidenden 5:2 ins Tor. Getroffen hatte diesmal Jeromé Schulz. Und das war gut so, denn eine Viertelstunde vor Schluss gab es erneut Strafstoß für die Gäste. Auch dieser wurde von Nico Lootze sicher verwandelt. Das war übrigens der vierte Strafstoß gegen unsere Mannschaft innerhalb der letzten drei Begegnungen - das hat man auch nicht alle Tage! Also noch einmal Hoffnung für Heinersdorf, allerdings nicht lange. Der in der 61. Minute für Tom Flemming eingewechselte Christoph Krieser erzielte bei seinem ersten Einsatz für die Erste Männermannschaft mit dem 6:3 gleich seinen ersten Treffer und damit stand das Endergebnis fest. Angesichts der vielen Chancen hätte das Duell auch gut und gerne 10:6 ausgehen können. Acht gelbe Karten wurden im Spiel verteilt, in dem es zwar kämpferisch, manchmal auch hektisch, aber kaum unfair zur Sache ging, und der Trainer der SpG Prenzlau/Dedelow wurde auf die Tribüne verwiesen. Sinngemäß heißt es ja, wenn niemand über den Schiedsrichter und seine Assistenten spricht, haben sie ihren Job gut gemacht. In diesem Spiel wurde viel darüber gesprochen ...

Die durch den Heimsieg erzielten drei Punkte bedeuten Rang 8 und das vordere Tabellendrittel ist wieder etwas näher gerückt. Das sollte sich auch beim nächsten Heimspiel, welches bereits kommenden Sonnabend stattfindet, auch nicht ändern. Es geht erneut gegen Uckermark Wilmersdorf, die zwar heute durch ein Remis gegen Gramzow II ihren ersten Punkt ergattert haben, allerdings konnten wir die Wilmersdorfer in dieser Saison bereits zweimal besiegen.

Die Torschützen: 1:0 Christoph Schmidt (3.), 2:0 Rudi Moldenhauer (25.), 2:1 Sebastian Mau (27.), 3:1 Markus Müller (40.), 3:2 Nico Lootze (43./EM), 4:2 Matthias Hein (44.), 5:2 Jeromé Schulz (55.), 5:3 Nico Lootze (76./EM), 6:3 Christoph Krieser (81.)

26.10.2019

Erster Auswärtserfolg in der Saison

 

Gestern trafen mit dem VfB Gramzow II und der SpG Prenzlau/Dedelow die beiden Aufsteiger in der Kreisoberliga aufeinander. Beide dümpeln momentan mehr im unteren Teil der Tabelle umher und bräuchten eigentlich dringend mal wieder drei Punkte auf ihrem Konto. Gramzow bis dato zu Hause allerdings noch ungeschlagen, unsere SpG auswärts bisher sieglos. Diese Konstellation sollte sich gleich zu Beginn fast bestätigen. Es waren noch keine drei Minuten gespielt, da ließ der Prenzlauer Keeper einen eigentlich harmlosen Ball direkt vor die Füße eines Gramzower Spielers fallen. Der hätte nur noch in das leere Tor einschieben müssen, doch der Ball flog glücklicherweise hoch über das Tor hinweg. Das war dann aber auch die beste, um nicht zu sagen einzige Chance für den Gastgeber in Hälfte eins. Im gesamten Spielverlauf war Gramzow zwar die aktivere Mannschaft, aber zu erfolgversprechenden Abschlüssen kam es höchst selten. Die Rot-Weißen zogen sich überwiegend in die eigene Hälfte zurück und lauerten auf Konter. Und die Gelegenheiten für schnelle Vorstöße über beide Außen und den kaum zu haltenden Markus Müller in der Mitte boten sich immer wieder. So kam es dann, dass Gramzow das Spiel machte und unsere SpG die Tore. Dabei sorgten Jeromé Schulz von rechts flach ins lange Eck, Markus Müller zentral aus fünf Metern mit sattem Schuss in die Maschen und noch einmal Markus, freundlich von sieben Gegenspielern im Strafraum beobachtet, mit platziertem Kopfball für die beruhigende 3:0 Halbzeitführung.

In der zweiten Halbzeit blieb der Gastgeber nach wie vor engagiert, konnte beim Abschluss aber nur unwesentlich mehr Gefahr erzeugen. Daher resultierte das einzige Gramzower Tor auch aus einem verwandelten Handelfmeter. Der Rest der Torschüsse wurden Opfer des Ballfangnetzes oder des auf der Linie wieder sehr gut reagierenden Udo Burmeister. Die Rot-Weißen verwalteten den Vorsprung und setzten weiter auf ihr Erfolgsrezept. mit langen Bällen ihre schnellen Angreifer in Szene zu setzen. So machte der Gast dann auch in der Nachspielzeit mit dem 4:1 den Deckel drauf. Nach dem Gewinn eines Zweikampfes in Höhe der Mittellinie zog Jeromé Schulz auf und davon und ließ dem Gramzower Keeper im direkten Duell keine Chance. In diesem Spiel hat unser Team endlich mal wieder die Chancen konsequent genutzt und wurde dafür mit drei Auswärtspunkten belohnt. Auf die Tabelle hat das noch keine großen Auwirkungen gehabt, mit aktuell Platz 9 heißt es weiter fleißig Punkte sammeln.

Nächsten Sonnabend ist wieder Heimspiel angesagt. Wenn die Erste Mannschaft des Heinersdorfer SV antritt und nicht, wie ihre Zweite Mannschaft in der letzten Saison dem Spiel im Uckerstadion einfach fernbleibt, wird der Anpiff bereits um 14 Uhr erfolgen.

Die Torschützen: 0:1 Jeromé Schulz (10.), 0:2  Markus Müller (14.), 0:3 Markus Müller (30.), 1:3 Kai Hansche (57./EM), 1:4 Jeromé Schulz (90.+1)

23.10.2019

Im Halbfinale gegen Schwergewicht

 

Das Halbfinale im "Oberen Lübzer Kreispokal" wurde ausgelost. Das es nicht leichter wird, war von vornherein klar und so empfangen wir mit dem Landesklassevertreter SC Victoria 1914 Templin einen der Pokalfavoriten. Das Heimspiel beginnt am Sonnabend, den 16.11.2019, um 13 Uhr im Uckerstadion.
In der zweiten Begegnung hat der FC Schwedt 02 II Heimrecht. Er empfängt den Sieger aus der Begegnung SV 90 Pinnow vs. Schönower SV.

19.10.2019

Niederlage in letzter Sekunde - Abwärtstrend weiter fortgesetzt

 

Auch nach dem heutigen Heimspiel gegen die SpG Parmen/ Fürstenwerder ging es wieder einen Tabellenplatz nach unten. Das 2:3 und damit die erste Heimniederlage in dieser Saison bedeutet mit Tabellenrang 9 auch gleichzeitig die schlechteste Saisonplatzierung. Dabei ließ sich das Spiel so schlecht gar nicht an. Der Gastgeber war bemüht, von Beginn an das Spiel zu gestalten, hatte auch etwas mehr Spielanteile, aber nennenswerte Torchancen waren auf beiden Seiten nicht zu verzeichnen. Das änderte sich dann nach gut 20 Minuten. Ein von Matthias Hein von der rechten Strafraumseite scharf auf das Tor gezogener und vom Torhüter gerade noch so parierter Freistoß, wirkte wie ein Wecksignal. Von da an war häufiger Gefahr beiderseits in den Strafräumen, allein die Tore wollten nicht fallen. Als sich schon alle darauf vorbereiteten, torlos in die Halbzeit zu gehen, fiel durch Markus Müller plötzlich doch das 1:0 für die Rot-Weißen. Allerdings konnte Parmen/Fürstenwerder im Gegenzug sofort mit dem Ausgleich antworten.

Halbzeit 2 war gerade angepfiffen, da wurde ein Handspiel auf der Prenzlauer Torlinie geahndet. Den fälligen Elfmeter nutzten die Gäste zur 2:1 Führung. Zwar  erarbeitete unsere Mannschaft sich in der Folge eine Reihe von Torgelegenheiten, die aber wenn sie auf das Tor kamen, zu unpräzise abgeschlossen wurden. So konnte der Gästekeeper jedesmal erfolgreich eingreifen. In diesem recht ausgeglichenen Spiel hatte allerdings auch Parmen/Fürstenwerder eine Reihe von Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen, doch Udo Burmeister im Kasten konnte vorerst schlimmeres verhindern. Dann lief die letzte Minute der offiziellen Spielzeit und die Prenzlauer Bemühungen wurden doch noch belohnt. Michael Kraft köpfte den Ball aus 5 Metern in die Maschen. Wenigstens noch das Unentschieden - dachten alle. Doch wie als Kopie der ersten Halbzeit, fiel im Anschluss sofort der erneute Führungstreffer der Gäste. Konfusion im Prenzlauer Strafraum, die Abwehr brachte mehrfach den Ball nicht aus der gefährlichen Zone und Richard Schulz durfte Sekunden vor dem Abpfiff die Niederlage der Prenzlauer besiegeln.

Wie man zweimal nach eigenem Torerfolg nur Sekunden später und jeweils nur Augenblicke vor dem Ende der Halbzeiten jeweils den Gegentreffer kassieren konnte, bleibt wohl ein Geheimnis der Mannschaft. Beim Spiel nächsten Sonnabend gegen Gramzows Zweite (in Lützlow) dürfte es angesichts der bisher gezeigten Auswärtsschwäche auch nicht einfacher werden, zumal heute die Gramzower bei dem 1:1 gegen den Heinersdorfer SV erst in letzter Minute den Ausgleich kassiert und damit den Sieg verpasst haben.

Die Torschützen: 1:0 Markus Müller (44.), 1:1 Jakob Schulz (45.), 1:2 Ricardo Küster (49./EM), 2:2 Michael Kraft (90.), 2:3 Richard Schulz (90.+1)

13.10.2019

Locker ins Halbfinale geschossen

 

Die Partie im Viertelfinale des "Oberen Lübzer Kreispokals" gestern im Uckerstadion hieß SpG Prenzlau/Dedelow gegen den SV Uckermark Wilmersdorf. Auf dem Papier lag die Favoritenrolle beim Gastgeber und das sollte sich im Spiel auch bestätigen. Nach 7 Minuten gleich die erste dicke Chance für die Rot-Weißen durch Markus Müller. Praktisch frei vor dem Tor - der Keeper war schon auf dem Weg in die andere Ecke - aber der Schuss ging etwa einen Meter drüber. Die Antwort der Wilmersdorfer kam kurz darauf in Form einer Doppelchance durch Alexander Wenzel, der erste Versuch konnte geblockt werden, der zweite Versuch ging knapp über das Prenzlauer Tor. Danach noch ein Freistoß der Gäste von der Strafraumgrenze, der das Tor weit verfehlte. Das war's erstmal mit den Wilmersdorfer Angriffsversuchen. Von da an die Rot-Weißen mit deutlich mehr Ballbesitz, aber relativ wenig Torchancen. Das es zur Halbzeit doch relativ beruhigend 2:0 stand, war zwei groben Fehlern der Gäste zu verdanken, die von Michael Kraft und Michel Sziede zur verdienten Führung ausgenutzt wurden.

Aus der Halbzeitpause kam der Gastgeber deutlich engagierter zurück. Das Tor der Prenzlauer geriet so gut wie gar nicht mehr in Gefahr, dafür erarbeiteten sich die Rot-Weißen Torchance auf Torchance, von denen allerdings wieder zu viele ungenutzt blieben. So z.B. in Minute 61, als Christoph Schmidt die Schussmöglichkeit aus fünf Metern nicht nutzen konnte. Oder in der 73. Minute, als Sebastian Turowski die Hereingabe von Jeromé Schulz drei Meter vor dem Tor knapp verpasste. Vogelwild wurde es auch noch einmal sieben Minuten vor Spielende, als Sebastian Turowski, Jeromé Schulz und Alexander Lau vor dem Tor der Wilmersdorfer Flipper spielten, aber den Ball trotz mehrerer Versuche nicht über die Linie brachten. Zwar schade, aber nicht so dramatisch, denn Prenzlau hatte bis dahin den Vorsprung durch Christoph Schmidt und Jeromé Schulz bereits auf 4:0 ausgebaut. Die Wilmersdorfer hatten mittlerweile nichts mehr entgegenzusetzen und kassierten dann sechs Minuten vor Schluss doch das 5:0 durch Alexander Scharatz. Den Schlusspunkt setzte Michel Sziede, sonst Kapitän der Zweiten Mannschaft. Er machte im gesamten Spiel viel Betrieb auf der linken Seite und belohnte sein auffallend gutes Spiel durch seinen zweiten Treffer zum 6:0.

Wer der Gegner im Halbfinale sein wird, wird erst noch ausgelost, aber da wird es deutlich schwieriger! Es warten dann der Sieger aus Pinnow-Schönow (Spiel am 16.11.), Victoria Templin oder Schwedt II auf unsere Mannschaft. Bis dahin heißt es aber noch Geduld bewahren, das Spiel wird erst im nächsten Jahr stattfinden.

Die Torschützen: 1:0 Michael Kraft (27.), 2:0 Michel Sziede (45.+1), 3:0 Jeromé Schulz (63.), 4:0 Christoph Schmidt (70.), 5:0 Alexander Scharatz (84.), 6:0 Michel Sziede (86.)

06.10.2019

Schwache Auswärtsvorstellung sorgt für bereits dritte Saisonniederlage

 

An den vielen vergebenen Großchancen lag es diesmal nicht, dass wieder kein Erfolg auf der Habenseite steht - es gab nämlich relativ wenige für die Rot-Weißen. Dafür stand unser Team von der ersten Minute an unter Druck des SV Lübbenow. So wie in der 5. Minute bei einem Flachschuss von Patryk Trajdecki,  wo alle dachten, Udo Burmeister im Tor der Prenzlauer hatte den Ball. Oder doch nicht? Irgendwie trudelte das Leder doch noch unter ihm hindurch und über die Linie ins Tor. Wieder ein frühes Gegentor. In der ersten Viertelstunde fand der FSV so gut wie gar nicht statt. Danach konnte sich unsere Mannschaft zwar etwas befreien, aber druckvoller blieb der Gastgeber. Auffallend die vielen Fehler im Spiel nach vorn. Viel zu oft wurden die Bälle in Räume gespielt, wo weit und breit kein eigener Spieler zu sehen war oder der Ball landete gleich in des Gegners Füßen. So verpufften die meisten Vorstöße, bevor es ernst wurde. Wurden die Angriffe doch einmal zu Ende geführt, war der Torhüter der Lübbenower zur Stelle. Fast mit dem Halbzeitpfiff gelang Lucas Ulfig dann doch der Treffer zum 1:1 Halbzeitstand.

In  der zweiten Halbzeit fast das gleiche Bild, der Gastgeber druckvoller und mit mehr und besseren Chancen. Eine davon nutzte Björn Lerke nach knapp 10 gespielten Minuten zur erneuten Führung der Lübbenower. Die Aktionen der Gäste blieben weiterhin Stückwerk. Zum Glück verhinderte Udo Burmeister mit mehreren großartigen Reaktionen im gesamten Spielverlauf einen höheren Rückstand. In den letzten Spielminuten warfen die Rot-Weißen zwar noch einmal alles nach vorn, aber in dem von vielen Nickligkeiten und Fouls geprägten Spiel sollte kein Tor mehr fallen. Mit der sicher so nicht geplanten Niederlage im Gepäck bleibt man zwar momentan noch auf Tabellenplatz 7 (wobei Parmen/Fürstenwerder am Sonntag noch vorbeiziehen könnte), aber die erweiterte Spitzengruppe ist doch schon ein gehöriges Stück enteilt.

Im Heimspiel am nächsten Sonnabend geht es dann nicht um Punkte, sondern um das Weiterkommen im Viertelfinale des Lübzer Kreispokals gegen Uckermark Wilmersdorf.

Die Torschützen: 1:0 Patryk Trajdecki (5.), 1:1 Lucas Ulfig (45.), 2:1 Björn Lerke (52.)

29.09.2019

Im Heimspiel wieder Punkte verschenkt

 

Am 6. Spieltag traf unsere "Erste" daheim auf die SpG Göritz/Schmölln, die zur Zeit auf einer Erfolgswelle schwimmt und ihre letzten vier Punktspiele gewinnen konnte. Entsprechend begann das Spiel diesmal mit umgekehrten Vorzeichen, statt wie vom FSV zuletzt häufig demonstriert, legte diesmal der Gegner eine schnelle Führung hin. Toni Lucht visierte außerhalb des Strafraums das lange Eck an, der Ball setzte vor dem Torhüter noch einmal auf dem nassen Rasen auf und landete im Tor. Es dauerte dann bis zur 23. Minute, als Matthias Hein zum Freistoß antrat und diesen absolut sehenswert über die Mauer hinweg im Tor platzierte. Im weiteren Verlauf entwickelte sich allerdings eine Partie, in der man spielerische Momente mit der Lupe suchen musste. Das Match lebte eher von den Fehlern bei Ballannahmen und Abspielen. Auffallend auch in diesem Spiel - der Gastgeber erarbeitete sich wieder eine ganze Reihe bester Chancen, die wie im Spiel gegen Schwedt nicht genutzt wurden. So musste man sich mit dem 1:1 zur Halbzeitpause begnügen.

Während das Spiel in der ersten Hälfte noch relativ ausgeglichen verlief, beschäftigte Prenzlau/Dedelow die Gäste mehr und mehr in der eigenen Hälfte. Doch auch hier wieder das gleiche Dilemma - die Chancenverwertung und ein gut reagierender Gästetorhüter, z.B. in Minute 52, als er einen Schuss von Christoph Schmidt gerade noch so über die Latte lenken konnte. Auch weitere Chancen blieben ungenutzt und das rächte sich in der 83. Minute, als Trezwinski bei einem der seltenen Göritzer Vorstöße der Abwehr auf der linken Seite entwischte und am Prenzlauer Torhüter vorbei ins lange Eck einschieben konnte. Viel Zeit blieb dem Gastgeber nicht mehr, doch fast im Gegenzug gelang der umjubelte Ausgleich zum 2:2. Jeromé Schulz hatte sich wohl die Szene vorher genau angesehen und machte es fast genau so nach, nur diesmal von der rechten Seite. Kurz vor Schluss noch einmal eine ähnliche Situation, doch diesmal konnte der Torhüter Jerrys Schuss aus spitzerem Winkel noch zur Ecke klären.

Die Gäste können mit der Punkteteilung sicher zufriedener sein als die Heimmannschaft, die wieder einmal mit der miserablen Chancenverwertung haderte. Mit einem Sieg hätte man den Anschluss an die dichtgedrängte Spitzengruppe herstellen können. So aber dümpelt man weiterhin auf Platz 7 im Niemandsland der Tabelle herum. So ist beim nächsten Auswärtsspiel in Lübbenow ein Sieg fast Pflicht, um den Kontakt nach vorn nicht abreißen zu lassen.

Noch eine Bemerkung zum Abschluss: Nachdem im letzten Auswärtsspiel die Ersatzbank mit einem Spieler schon sehr dünn besetzt war, war beim heutigen Heimspiel gleich gar kein  Auswechselspieler mehr präsent. Das in einer so frühen Phase der Saison beobachten zu müssen, sorgte bei nicht wenigen Zuschauern für Stirnrunzeln und hinterließ einige Fragezeichen.

Die Torschützen: 0:1 Toni Lucht (5.), 1:1 Matthias Hein (23.), 1:2 Dawid Miroslaw Trezwinski (83.), 2:2 Jeromé Schulz (85.)

05.08.2019

Offensiver Offenbarungseid verhindert Punktgewinn

 

Das Auswärtsspiel beim FC Schwedt 02 II begann für unser Team ähnlich rasant wie das letzte Auswärtsspiel in Gollmitz. Schon in der zweiten Minute stand es nach einem überfallartigen Angriff über links und dem Abschluss von Matthias Hein 0:1 für die Gäste. Leider endete das Spiel auch ähnlich wie in Gollmitz. In der ersten Hälfte gelang es immer wieder, die hochstehende Schwedter Abwehr zu überspielen und frei vor dem Tor aufzutauchen. Aber unverständlicherweise wurde keine der Hundertprozenter genutzt, um das Torkonto zu erhöhen. Eigentlich hätte es bis kurz vor der Pause nicht 0:4 stehen können - sondern müssen! Und dann kam das, was kommen musste. Eine misslungene Faustabwehr unseres Keepers in das Zentrum machte den Ball erst gefährlich und Schwedt konnte mit dem ersten ernsthaften Torschuss ausgleichen. So ging unsere SpG anstatt mit einem deutlichen Vorsprung mit einem Remis in die Halbzeitpause.

Die zweite Spielhälfte bot dann ein ganz anderes Bild. Spielerische Ansätze von den Gästen - Fehlanzeige. Die kamen eher von der Schwedter Reserve, die den deutlich besseren Umgang mit dem Spielgerät demonstrierten. Auch die schnellen Vorstöße unserer Mannschaft über die Außenbahnen gerieten zur Seltenheit. Kam es doch einmal dazu, wurde der Ball fast so schnell wieder verloren, wie er gewonnen wurde. Das das über den Rest der Spielzeit bei der heute nicht sattelfesten Abwehr nicht gut gehen würde, war zu ahnen. Dabei wäre der Führungstreffer der Gastgeber in Minute 60 bei energischerem Eingreifen des Torhüters durchaus noch vermeidbar gewesen. Beim abschließenden 3:1 zeigten die Schwedter dann, wie man Großchancen in Tore ummünzt. Der Treffer nach präzisem Schuss von Martin Oertel war kaum mehr zu verhindern.

Diese unnötige und doch verdiente Niederlage bedeutet ein Abrutschen auf Tabellenplatz 7. Mit den gezeigten Leistungen der letzten beiden Auswärtsspiele wird es schwierig, die Zielstellung einzuhalten, im oberen Tabellendrittel mitzumischen. Das nächste Heimspiel am 28. September gegen die SpG Göritz/Schmölln wird sicherlich auch nicht einfacher. 

Die Torschützen: 0:1 M.Hein (2.), 1:1 K.Neumann (37.), 2:1 M.Oertel (60.), 3:1 M.Oertel (70.)

18.09.2019

Lösbare Aufgabe im Pokal-Viertelfinale

 

Der Gegner für die Herrenmannschaft im Viertelfinale des Lübzer Kreispokals steht fest - es ist die Mannschaft des SV Uckermark Wilmersdorf. Keine Unbekannte, denn in der Vorbereitungsphase gab es bereits ein Aufeinandertreffen. Das Spiel in Wilmersdorf konnte unsere Mannschaft mit 3:0 gewinnen. Momentan ziert Wilmersdorf punkt- und torlos das Tabellenende, während unser Team mit 7 Punkten auf Platz 5 liegt. Unter diesen Voraussetzungen ist das Erreichen des Halbfinals im Heim-Pokalspiel sicher eine realistische Zielstellung.

14.09.2019

Zweite Halbzeit sorgt für Heimsieg

 

Nachdem unsere Erste am letzten Wochenende den Einzug in das Viertelfinale des Oberen Lübzer Kreispokals mit einem 3:1 (2:1) Sieg über die SpG Parmen/Fürstenwerder klargemacht hat, zog heute wieder der Liga-Alltag ins Stadion ein. Der SV Blücher Schenkenberg trat zum Lokalderby an. In den ersten Spielminuten überließ der Gastgeber den Schenkenbergern die Initiative und sah sich das Geschehen aus einer sicheren Abwehr heraus an. Das änderte sich aber bald und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel zwischen den Strafräumen. Torchancen auf beiden Seiten erst einmal Fehlanzeige. Jedenfalls bis zur 21. Spielminute. Einen Prenzlauer Freistoß konnte der Gästekeeper gerade noch so aus dem Dreiangel kratzen und zur Ecke weiterleiten. Obwohl Blücher eigentlich mit der besseren Spielanlage aufwartete, generierte der Gastgeber die besseren Möglichkeiten. So verpasste 3 Minuten später Jeromé Schulz frei und 5 Meter vor dem Tor knapp den Ball. Oder in Minute 31, als der Torhüter von Blücher sich in einen Schuss von Christoph Schmidt warf, als dieser auf der linken Außenbahn auf das Gästetor zustürmte. Leider übersah Schmidti dabei rechts von ihm den völlig allein gelassenen und einschussbereiten Matthias Hein. Ähnliche Situation durch Jerry keine 10 Minuten später, aber der Torwart hat den Ball - wieder kein Treffer. Blücher aus dem Spiel heraus so gut wie gar nicht und bei Standards nur ansatzweise gefährlich. Außer in Minute 41 nach einer Ecke mit einer dicken Chance zum Führungstreffer. So aber ging es torlos in die Pause.

Aus der Halbzeitpause kamen die Schenkenberger wesentlich wacher als der Gastgeber. So hatte unser Team in den Spielminuten 47 und 56 Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Danach raffte der FSV sich aber auf und nahm von da an das Zepter in die Hand. Das Spiel des Gastgebers wurde besser, obwohl immer noch unverständlich viele Fehlpässe, selbst auf kürzeste Entfernung, beobachtet werden konnten. Dann endlich in der 61. Minute das erlösende 1:0. Schmidti zog von der Strafraumgrenze flach in das linke Toreck ab, der Torhüter warf sich auf den Ball und alle dachten, er hat ihn. Aber nein - er trudelte zum Glück für den Gastgeber noch über die Torlinie. Gegen den zweiten Treffer, in der 72. Minute nach einem sehenswerten Spielzug und einem tollen Heber von Jerry, war der Gästetorhüter gänzlich machtlos. Aufregung gab es dann noch einmal zehn Minuten vor Spielende, als der Schenkenberger Marcus Schröder Schmidti der auf dem Weg Richtung Tor war, an der Seitenauslinie böse weggrätschte. Dafür gab es glatt rot, aber trotzdem wurde das Spiel ohne Überzahl des Gastgebers fortgesetzt. Der Gefaulte Christoph Schmidt duellierte sich verbal mit dem Schiedsrichter und sah dafür gelb-rot. In den verbleibenden Minuten war die SpG dem 3:0 näher als die Gäste dem Anschlusstreffer zum 2:1. In Anbetracht der Spielsteigerung in der zweiten Hälfte und der Anzahl guter Torchancen geht der am Schluss erreichte 2:0 Sieg durchaus in Ordnung.

Die Torschützen: 1:0 Christoph Schmidt (61.), 2:0 Jeromé Schulz (72.)

31.08.2019

Erste Saisonniederlage trotz früher 2:0 Führung

 

Die kurze Reise der SpG Prenzlau/Dedelow ging heute nach Gollmitz zum KSV und das Spiel begann recht flott und erfolgversprechend, zumindest auf Prenzlauer Seite. Während Gollmitz das Spiel machte, stürmten die Rot-Weißen zweimal auf das Gollmitzer Tor zu und trafen zweimal. Treffer eins in der 3. Minute durch Christoph Schmidt und Treffer zwei durch Markus Müller in Minute 6. Nicht schön, aber auf dem Gollmitzer Rumpelrasen nicht die schlechteste Idee, mit weiten Anspielen in die Spitze und schnellen Anläufen auf das Tor für Gefahr zu sorgen. In der Folge gelang das allerdings kaum noch. Spielerische Elemente waren Mangelware. Auch die Zweikampfführung war dürftig. Zwar gibt es keine Statistik darüber, aber gefühlt hat der KSV 80 Prozent der Zweikämpfe für sich entschieden. Die KSV-Stürmer spielten sich viel zu oft und viel zu leicht durch die Prenzlauer Abwehr. So fiel dann fast zwangsläufig, allerdings erst durch einen Freistoß, der Anschlusstreffer zum 1:2 in der 37. Minute.

Wer dachte, dass die Gäste in der zweiten Halbzeit energischer dagegenhalten würden, sah sich getäuscht. Im Gegenteil - die Halbzeit war kaum angepfiffen, da fiel der Ausgleich. Und damit nicht genug, in der 50. Minute ging Gollmitz das erste Mal in Führung. Die Hintermannschaft der Gäste half dabei durch ihre Passivität und individuelle Fehler kräftig mit. Markus Müller konnte eine halbe Stunde vor Spielende zwar noch einmal den Ausgleich erzielen, allerdings fiel in der 75. Minute das entscheidende Tor zum Endstand von 4:3 für Gollmitz. Lag es an der Hitze, dass die Rot-Weißen heute nicht zu ihrer Leistung fanden? Doch damit mussten beide Mannschaften zurecht kommen und das gelang Gollmitz in dem Fall dann wohl besser. Apropos Hitze, noch heißer als die Außentemperatur war offensichtlich der Gollmitzer Trainer, der beinahe jede Entscheidung des Schiedsrichters lautstark von der Seitenlinie monierte. Die Offensive der Gäste kurz vor Spielende brachte nichts mehr ein und so ging dieses Auswärtsspiel verdient, aber nach der 2:0 Führung eigentlich unnötig verloren. 

Nächstes Wochenende ist erst einmal Punktspielpause. Dafür gibt es aber das Pokalspiel gegen die SpG Parmen/Fürstenwerder im Uckerstadion, dann auf ebener Rasenfläche und mit hoffentlich ansehnlicheren Spielzügen. Spielbeginn ist 15 Uhr.

Die Torschützen: 0:1 Christoph Schmidt (3.), 0:2 Markus Müller (6.), 1:2 Marcus Sterling (37.), 2:2 Ronny Schultz (47.), 3:2 Thomas Iwanek (50.), 3:3 Markus Müller (62.), 4:3 Mike Hamann (75.)

24.08.2019

Erste gewinnt überraschend und deutlich mit 4:0 (1:0) gegen den Meister

 

Damit hätte vor dem Spiel wohl keiner gerechnet - der Aufsteiger schickt den amtierenden Meister mit einem 4:0 nach Hause. Nachdem das Remis am ersten Spieltag in Pinnow noch mit einer gehörigen Portion Glück und einer respektablen Abwehrleistung erkämpft wurde, sah das heute schon ganz anders aus. Bis auf einige wenige Situationen stand die Abwehr wieder ziemlich sicher und ließ die Boitzenburger Angreifer kaum zur Entfaltung kommen. Die Boitzenburger Elf war zwar durchaus bemüht, das Heft in die Hand zu nehmen und die Gestaltung des Spiels zu übernehmen, allerdings fehlte diesen Aktionen die Dynamik. Das Gefühl von echter Gefahr wollte nur phasenweise aufkommen. Das frühe 1:0 in der 5. Minute spielte dazu den Hausherren auch noch in die Karten. Dabei hätte es so eigentlich gar nicht fallen dürfen. Als Jeromé Schulz von rechts die gesamte Abwehr überflankte und der Ball beim freien Christoph Schmidt landete, entschied der sich nach kurzem Überlegen, einfach mal aus spitzem Winkel auf das Tor zu schießen. Es schien, als würde der Boitzenburger Torhüter die Situation nicht allzu ernst nehmen, doch der Ball landete, gar nicht mal scharf getreten, im Netz. Von da an konnten die Rot-Weißen aus sicherer Deckung heraus immer wieder zu Kontern ansetzen. Aus diesen Situationen heraus fielen dann in Halbzeit zwei auch die Tore bis zum 4:0. Auffällig dabei, alle drei erfolgreichen Gegenstöße wurden über die rechte Seite eingeleitet. In die Torschützenliste eintragen durften sich dabei Fabian Meylahn, Lucas Ulfig und Jeromé Schulz. Wer allerdings dachte, Boitzenburg würde irgendwann anfangen sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, sah sich getäuscht. Es gelang ihnen im Verlauf des Spiels immer weniger, einen Gang höher zu schalten. Und dann war da natürlich wieder der zur Zeit glänzend aufgelegte Prenzlauer Torhüter. Udo Burmeister reagierte mehrmals großartig, z.B. in der 63. Minute als drei Boitzenburger völlig frei an der Strafraumgrenze auftauchten und er das eigentlich sichere 3:1 verhinderte.

So kann man nach den ersten beiden schweren Spieltagen sehr zufrieden sein. Vier Punkte geholt und momentan punkt- und torgleich mit Pinnow auf Platz 1 der Tabelle - was für ein Einstand! Nächsten Sonnabend folgt das Auswärtsspiel beim KSV Gollmitz. Die Zweite Mannschaft hat in ihrem Vorbereitungsspiel vorgemacht, wie man in Gollmitz siegt. Dem wird die Erste ja wohl nicht nachstehen wollen!?

Die Torschützen: 1:0 Christoph Schmidt (5.), 2:0 Fabian Meylahn (49.), 3:0 Lucas Ulfig (57.), Jeromé Schulz (76.)

17.08.2019

Abwehrschlacht in Pinnow mit 1:1 gewonnen

 

Die Pinnower werden sich nach dem gestrigen Abendspiel gefragt haben, warum sie mit nur einem Punkt auf ihrem Konto den ersten Spieltag beendet haben. Die Antwort stand zwischen den Pfosten des Gästetores, Udo Burmeister hatte (wieder einmal) einen glänzenden Tag - respektive Abend - erwischt. Denn die dunkelgrauen Wolken über dem Pinnower Sportplatz standen symptomatisch für das Spiel der Prenzlauer. Die Prenzlauer Abwehr stand beinah permanent unter Druck. Selbst die Stürmer mussten häufig hinten aushelfen und kamen dadurch kaum dazu, für Entlastung zu sorgen. Wenn es mal nach vorn ging, dann meist durch lange Bälle aus der Abwehr heraus oder durch Einzelaktionen. Wirklich gefährliches kam dabei nicht heraus. Anders auf der anderen Seite, da wurde bei jeder Gelegenheit der Torabschluss gesucht oder durch Standards Gefahr erzeugt. Doch die Gästeabwehr, inklusive Torhüter Udo Burmeister, hielt dem Druck lange Stand, obwohl der Führungstreffer der Pinnower in der Luft lag. In der 39. Minute musste dann der Zufall den Pinnowern zu Hilfe kommen. Ein scharf getretener, halbhoher Schuss traf Sebastian Turowski kurz vor der Torlinie und wurde Richtung eigenes Tor abgelenkt. Da gab's nichts zu halten. Etwas unglücklich, aber auf alle Fälle die verdiente Führung für Pinnow. In der zweiten Hälfte änderte sich am Spielverlauf recht wenig, außer das die Männer der SpG Prenzlau/Dedelow noch weniger zu Entlastungsangriffen kamen. Doch einer davon sollte es in sich haben. Nach einem Eckball von rechts getreten, stieg Florian Meylahn am höchsten und köpfte den Ball unter die Latte - der Ausgleich praktisch aus dem Nichts. Die SpG hielt ihren Kasten mit vollem Einsatz bis zum Ende dicht, die mitgereisten Fans sehnten den Schlusspfiff herbei und nahmen den gewonnen Auswärtspunkt dankend mit nach Hause.

Fazit: Gelungener Einstieg in die Kreisoberliga, immerhin traf hier eine Mannschaft mit "Kreisklasse-Vergangenheit" auf einen Absteiger aus der Landesklasse, aber die Defizite um ganz oben mitzuspielen, wurden auch aufgezeigt. Allerdings sollte mit der gezeigten Leistung die Zielstellung, am Ende im oberen Tabellendrittel der Liga zu landen, auf alle Fälle machbar sein.

Die Torschützen: 1:0 Sebastian Turowski (39./ET), 1:1 Florian Meylahn (60.)

13.08.2019

Exklusiver Saisonstart mit hoher Hürde

 

Das Abenteuer Kreisoberliga für unsere Erste beginnt - und zwar mit einem exklusiven Eröffnungsspiel bereits am Freitag Abend in Pinnow unter Flutlicht! Da wurde das Spiel extra auf diesen lukrativen Abendtermin gelegt, um eine Live-Übertragung im Fernsehen zu ermöglichen, aber dann waren Sky, DAZN und den Öffentlich Rechtlichen die Kosten für die Übertragungsrechte doch zu hoch. Nun überträgt das ZDF am Freitag Abend lieber das eher unbedeutende Eröffnungsspiel der Bundesliga zwischen dem FC Bayern München und Hertha BSC. Das heißt dann also für unsere Fans, hoch von der Couch und ab mit Bus, Bahn, Auto und sonstigen Verkehrsmitteln nach Pinnow, um das Spiel dort vor Ort live und in Farbe zu verfolgen. Wer kein Navi besitzt, nutzt einfach die Karte unten. Eintrittskarten für die Gästetribüne sollen noch ausreichend verfügbar sein. Eure Unterstützung ist auch dringend nötig, da in diesem Spiel unsere SpG als Aufsteiger gleich am ersten Spieltag auswärts auf den SV 90 Pinnow trifft. Da die Favoritenrolle als Landesklasseabsteiger hier ganz klar beim SV 90 liegt, gilt es mit eurer Hilfe das Ergebnis in erträglichen Grenzen zu halten. Also -  auf geht's und seid am Freitag ab 19:30 Uhr in der Pinnower Fußballarena in der Straße der Jugend 27 mit dabei!

Unsere Zweite Herrenmannschaft darf sich derweil noch etwas ausruhen, sie steigt erst am Sonntag ab 14 Uhr in das Punktspielgeschehen ein. Dann erwartet der LSV Zichow in der ersten Kreisligapartie unsere Jungs zum Auswärtsspiel.

11.08.2019

Erste gewinnt letztes Vorbereitungsspiel

 

Zum Abschluss der Vorbereitung gab es Sonntag Nachmittag ein Testspiel bei einem Ligakonkurrenten. Auf Uckermark Wilmersdorf wird man wieder am 09. November im Uckerstadion zum fälligen Punktspiel treffen. Die heutige Standortbestimmung wurde mit einem 3:0 Auswärtserfolg erfolgreich absolviert. Den 30 Zuschauern wurde ein durchaus intensives und kurzweiliges Spiel geboten. Anfangs wechselseitig Gefahr auf beiden Seiten, aber Treffer Fehlanzeige. Prenzlau/Dedelow bekam das Spiel nach einer Viertelstunde dann besser in den Griff. Die Roten tauchten des öfteren in verheißungsvollen Situationen vor dem Wilmersdorfer Tor auf, waren aber nicht in der Lage, das Spielgerät über die Linie zu bugsieren. Da der Gastgeber es nicht besser machte, verging fast eine halbe Stunde bis zum ersten Torjubel. Diesmal tauchte Christoph Schmidt nach Ballgewinn im Mittelfeld und schnellem Umschaltspiel mutterseelenallein vor dem Wilmersdorfer Torhüter auf und erlöste die rot-weiße Anhängerschaft mit dem 0:1. Mehr Zählbares sollte trotz weiterer Chancen bis zum Halbzeitpfiff nicht dazukommen.

In der 57. Minute erhöhte wiederum Christoph Schmidt auf 0:2, allerdings ging danach der Spielfluss etwas verloren. Gefahr durch aufkommende Wilmersdorfer entstand aber auch meist nur aus Standardsituationen. Als die Rot-Weißen gegen Ende des Spiels noch mal einen Gang höher schalteten, fiel folgerichtig auch der abschließende Treffer zum 0:3 im zweiten Zupacken nach einer der vielen Ecken nach Kopfball von Florian Meylahn. Eine gelungene Generalprobe, an den Torabschlüssen muss allerdings in der verbleibenden Woche bis zum Punktspielstart noch gearbeitet werden. Da wurde einfach zu viel liegen gelassen. Los geht es dann bereits am Freitag 19:30 Uhr in Pinnow.

Die Torschützen: 0:1, 0:2 Christoph Schmidt (26., 57.), 0:3 Florian Meylahn (88.)

04.08.2019

Deutlicher Erfolg nach schwerem Beginn

 

Das Testspiel der Ersten beim Kreisligavertreter Warnitzer SV begann eigentlich nach Wunsch. Gerade einmal sechs Minuten waren gespielt, da bugsierte Jeromé Schulz den Ball aus kurzer Distanz in das Warnitzer Tor. Doch schon im direkten Gegenzug durfte Björn Becker für den Gastgeber ungehindert einen satten Schuss Richtung Prenzlauer Tor abgeben. Kai Michalak streckte sich umsonst - 1:1. In der Folge Warnitz keineswegs unterlegen und immer für gefährliche Angriffe gut. So gingen sie nicht unverdient in der 25. Minute sogar mit 2:1 in Führung. Die Rot-Weißen ließen ihren Gegenspielern meist zu viel Raum und der holprige Rasen erschwerte genaue Zuspiele. Benedict Utech und Markus Müller konnten aber bis zur Pause noch einen knappen 3:2 Vorsprung herausholen.

Während Warnitz in der ersten Halbzeit noch erstaunlich gut gegenhalten konnte, wendete sich das Blatt in der zweiten Spielhälfte. Das Spielgeschehen verlagerte sich mehr und mehr in die Hälfte der Gastgeber, die jetzt konditionell sichtlich abbauten. So konnte die SpG bis auf insgesamt 7 Treffer erhöhen. Dabei war der Schuss von Felix Deutschmann zum 2:5 besonders sehenswert. Die flache Hereingabe von rechts satt getroffen, zischte der Ball unaufhaltsam Richtung Tornetz. Einen Dämpfer musste man aber noch verkraften. Bei einem Warnitzer Freistoß in der 80. Minute stimmte die Zuordnung in der Abwehr überhaupt nicht und Christian Spann vollendete das Zuspiel völlig frei zum 3:6. Den Schlusspunkt zum 3:7 setzte Jeromé Schulz in der 89. Minute mit seinem zweiten Treffer.

Vor dem Punktspielstart gegen Pinnow gibt es dann am nächsten Sonntag noch das letzte Testspiel auswärts gegen den Ligakonkurrenten SV Uckermark Wilmersdorf. Anpfiff wird 14 Uhr sein.

Die Torschützen:

0:1 Jeromé Schulz (6.), 1:1 Björn Becker (7.), 2:1 Tobias Stark (25.), 2:2 Benedict Utech (36.), 2:3 Markus Müller (41.), 2:4 Christoph Schmidt (53.), 2:5 Felix Deutschmann (65.), 2:6 Christoph Schmidt (76.), 3:6 Christian Spann (80.), 3:7 Jeromé Schulz (89.)

 

Zeitgleich absolvierte die Zweite ihr Testspiel beim höherklassigen KSV Gollmitz und gewann überraschend mit 1:5 (1:2). 

27.07.2019

Wieder Unentschieden in Eggesin

 

Wie das Testspiel der Männermannschaft im vergangenen Jahr mit einem 0:0 , endete auch das heutige unentschieden mit 3:3 (0:1). Die etwa 40 Zuschauer sahen eine intensive und abwechslungsreiche Begegnung. Allerdings täuscht das Ergebnis über den Spielverlauf hinweg. Motor Eggesin, diese Saison in die Landesklasse aufgestiegen, zeigte die deutlich bessere Spielanlage, war zweikampfstärker, gedanklich meist einen Tick schneller und produzierte eine ganze Reihe bester Torchancen. Unsere Abwehr und einmal auch der Pfosten, hielten in den meisten Fällen gut dagegen und dann stand im Tor ja noch ein großartig haltender Udo Burmeister. Er brachte im Verlauf des Spiels die Eggesiner Abteilung Attacke immer mehr zur Verzweiflung. Unser Sturm allerdings erwies sich eher als laues Lüftchen. Vor dem Tor gingen dann meist die Ideen aus und in folge dessen der Ball in die Füße des Gegners. Nur einmal in Hälfte eins machte man es besser als die Motor-Elf. Eine scharfe Hereingabe von rechts hämmerte Michael Kraft aus kurzer Distanz in die Maschen. Die beiden Tore in Halbzeit zwei resultierten aus Einzelaktionen. Christoph Schmidt überrannte in typischer Manier mal wieder das halbe Spielfeld und die Abwehr der Heimmannschaft, zog ab und der Ball schlug zum zwischenzeitlichen 2:2 ein. Keine zehn Minuten später ein Freistoß von Sebastian Turowski aus zentraler Position geschossen, landete wie an der Schnur gezogen im Kasten des überraschten Eggesiner Keepers. Das war sogar die 3:2 Führung. Die hielt allerdings nur bis zur 88. Minute. Da ging es für die Abwehr der SpG zu schnell und Eggesin konnte relativ unbedrängt zum 3:3 Endstand ausgleichen.

Am 4. August (Sonntag) folgt das nächste Auswärtsspiel. Dann erwartet der Warnitzer SV Blau-Weiß unsere Mannschaft zum Testspiel. Der Anstoß erfolgt bereits 13 Uhr .

Die Torschützen:

0:1 Michael Kraft (28.), 1:1 Paul Lieck (58.), 2:1 David Breitsprecher (65.), 2:2 Christoph Schmidt (71.), 2:3 Sebastian Turowski (78.), 3:3 Nico Radtke (88.)

20.07.2019

Erste Männer mit ordentlichem Auftakt

 

Heute gab es den Auftakt der Herrenmannschaft nach Bildung der Spielgemeinschaft mit dem Dedelower SV beim Testspiel in Pasewalk zu sehen. Der Pasewalker FV belegte in der abgelaufenen Saison in der Landesklasse M-V den 4. Platz. Zwar ging das Spiel mit 2:1 (1:0) verloren, aber der Aufsteiger in die Kreisoberliga hinterließ im ersten Match nach nur einer Woche gemeinsamen Trainings einen recht ordentlichen Eindruck. Der Pasewalker FV wie zu erwarten bestrebt, das Spiel zu bestimmen und auch mit etlichen Torchancen. Doch auch unsere Jungs mit sehr guten Torgelegenheiten, so z.B. in Minute 22, als Christoph Schmidt mit dem Ball am Fuß testete, wie lang das Pasewalker Spielfeld ist. Doch im einsamen Duell gegen den Torhüter strich der Ball links am Kasten vorbei. Eine Minute später fiel dann das Tor für Pasewalk durch einen strammen Fernschuss von halbrechts. Eine weitere dicke Chance dann kurz vor dem Pausenpfiff, als erst Jeromé Schulz und dann Fabian Meylahn den Ball am eigentlich schon geschlagenen Keeper vorbei nicht im Tor unterbringen konnten. In der zweiten Halbzeit war das Spiel sogar fast ausgeglichen. Tore fielen trotz weiterer Chancen auf beiden Seiten allerdings nur noch durch zwei Strafstöße. Erst verwandelte Michael Kraft seinen Elfer in  der 67. Minute zum zwischenzeitlichen Ausgleich. In der 75. Minute ging allerdings Pasewalk wieder in Führung, nachdem Manuel Wilski seinen Gegenspieler im Strafraum von den Beinen geholt hatte.

Insgesamt etwas mehr Präzision beim Torabschluss wäre wünschenswert, aber alles in allem eine solide Leistung. Das Trainergespann René Schilling und Jörg Scharein wird sicherlich mit diesen ersten Erkenntnissen zufrieden sein.

Nächsten Sonnabend geht die Reise nach Eggesin. Der SV Motor Eggesin ist dieses Jahr in die Landesklasse aufgestiegen und spielt damit in der selben Liga wie die Pasewalker. Anpfiff ist 14 Uhr auf dem Sportplatz in Eggesin.
Unsere Aufstellung:
Udo Burmeister, Michael Kraft, Manuel Wilski, Florian Meylahn, Michael Sziede, Sebastian Turowski, Matthias Hein, Danny Holz, Jeromé Schulz, Christoph Schmidt, Fabian Meylahn

Auf der Bank:

Benedict Utech, Marvin Kuchinke, Rudi Moldenhauer, Alexander Mante, Markus Müller, Vincent Utech, Felix Deutschmann

Neuzugänge:

Lucas Ulfig (VfB Gramzow II), Fabian Meylahn, Florian Meylahn (beide SV Blücher Schenkenberg), Rudi Moldenhauer (A-Junioren)

14.07.2019

Saisonstart der Ersten in der Kreisoberliga

 

Bevor die Saison der SpG Prenzlau/Dedelow in der Kreisoberliga beginnt, stehen nach aktueller Planung drei Vorbereitungsspiele auf dem Programm. Dabei heißt es, dreimal auswärts anzutreten. Am 20. Juli erwartet der Pasewalker FV als Vertreter der Landesklasse Mecklenburg-Vorpommern unsere Mannschaft zum Testspiel. Anpfiff auf dem Sportplatz in Pasewalk ist am Sonnabend 14 Uhr. Eine Woche darauf geht die Reise, wie vor der abgelaufenen Saison, wieder nach Eggesin. Dort gab es seinerzeit bei der Motor-Elf, die ebenfalls in der Landesklasse MV spielt, ein 0:0 Unentschieden. Ein weiteres Testspiel wurde für den 4. August mit dem Warnitzer SV vereinbart. Hier wird um 13 Uhr der Anpfiff in Warnitz erfolgen.

In der ersten Runde im Kreispokal am 10. August wird unsere Mannschaft wegen eines Freiloses nur Zuschauer sein.

Zum Hinrundenauftakt in der Kreisoberliga kommt es gleich zum Anfang richtig dick. Spieltag 1 (17. August) beschert uns eine Reise zum Landesklassen-Absteiger SV 90 Pinnow. Nach den Sonntagsspielen der letzten Saison müssen wir uns jetzt wieder umstellen. Die Kreisoberliga spielt nämlich üblicherweise zur gewohnten Fußballzeit am Sonnabend Nachmittag. Der Anstoß erfolgt um 15 Uhr auf dem Sportplatz in Pinnow. Die zweite große Hürde folgt dann gleich am nächsten Spieltag. Zum Heimspiel am 24. August im Uckerstadion wird der Meister der vergangenen Saison erwartet - der SV Boitzenburg. Auch hier ist der Anpfiff um 15 Uhr.

Update: Für das spielfreie Pokalwochenende wurde ein weiteres Testspiel vereinbart. Am 11. August kommt es zum Aufeinandertreffen mit dem Ligakonkurrenten SV Uckermark Wilmersdorf. Auch dieses Spiel findet auswärts statt und beginnt 14 Uhr.

22.06.2019

Diese Saison mit zwei Männermannschaften

 

Die Entscheidung des FK Uckermark ist gefallen. Dem Antrag der beiden Vereine FSV Rot-Weiß Prenzlau und Dedelower SV 90 zur Bildung einer Spielgemeinschaft für die kommende Saison wurde stattgegeben. Daraus ergibt sich dann folgendes Bild für die Saison 2019/20:

Da der Dedelower SV als zweiter Aufsteiger in die Kreisoberliga aufrückt, wird die 1. Herrenmannschaft der SpG Prenzlau/Dedelow nächstes Jahr in der sogenannten Dähn-Liga spielen. Das Traineramt für diese Mannschaft übernehmen René Schilling und Jörg Scharein, die bisher das FSV-Team coachten.

Die SpG Prenzlau/Dedelow II  startet in der neuen Saison in der Kreisliga, in die durch die Kreisklasse-Meisterschaft der FSV Rot-Weiß Prenzlau aufgestiegen ist. Die Zweite Mannschaft wird vom bisherigen Dedelower Trainer betreut, der in Prenzlau kein Unbekannter ist. Wernfried Rauch hat in der Vergangenheit bereits mehrere Jahre die Prenzlau Landesliga-Mannschaft trainiert.

Man darf gespannt sein, wie die Mannschaften sich diesen neuen - und deutlich gestiegenen sportlichen Herausforderungen - stellen werden.

FSV Rot-Weiß Prenzlau e.V.

Uckerpromenade 81

17291 Prenzlau

Tel. 03984-3299594

Email info@rotweissprenzlau.de

Sponsoren und Förderer:

WetterOnline
Das Wetter für
Prenzlau
mehr auf wetteronline.de

Besucher Nummer:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FSV Rot-Weiß Prenzlau e.V.